Das Byzanz-Bild von Anastasios Diomedes Kyriakos

Protestantischer Einfluss in griechischen Schulbüchern?

in Journal of Educational Media, Memory, and Society

*Full article is in German

English abstract: In the nineteenth century, Anastasios Diomedes Kyriakos, a Greek professor of theology at the newly founded University of Athens, wrote a much heeded scholarly work of Greek ecclesiastical history. Kyriakos had been profoundly influenced by his German Protestant theological predecessors whose ideas, including those about Byzantium, found their way into his work, such that Byzantium was presented as an empire in constant decline. This article addresses the question whether this negative presentation of Byzantium was also adopted in Kyriakos’ school textbooks for ecclesiastical history at a time in which Byzantium was generally perceived proudly as part of Greek national historiography and identity.

German abstract: Anastasios Diomedes Kyriakos, griechischer Theologieprofessor an der neu gegründeten Universität von Athen, verfasste im 19. Jahrhundert ein bedeutsames akademisches Werk für Kirchengeschichte. Sein Werk war sehr stark von seinen deutschen, evangelischen theologischen Vorbildern geprägt, was sich nicht zuletzt bei seiner Byzanz-Darstellung niederschlägt, denn genau wie seine Vorbilder zeichnet er Byzanz als ein Reich im stetigen Verfall. Der vorliegende Aufsatz befasst sich vor allem mit der Frage, ob diese negative Byzanz-Darstellung auch in Kyriakos’ Schulbüchern für Kirchengeschichte tradiert worden ist, in einer Zeit, in der Byzanz eigentlich mit Stolz als Teil der griechischen Nationalgeschichtsschreibung und Identität betrachtet wurde.